logo

Protestantische Kindertagesstätte Ixheim


Protestantische Kindertagesstätte Ixheim

Thomas-Mann-Straße 18
66482 Zweibrücken

Telefon: 06332 / 566242

 

Unsere Aktivitäten: 
siehe unten ⇓

AnsprechpartnerInnen:

Herr Pascal Klein, Leiter der Einrichtung, Erzieher, Mentor für Berufspraktikanten*innen, Fachkraft für Bildungs-und Sozialmanagement in der frühen Kindheit, Kindheitspädagoge B.A.

Frau Marina Merdijan, stellv. Leiterin der Einrichtung, Erzieherin, Mentorin für Berufspraktikanten*innen, Sicherheitsbeauftragte

Frau Anja Dort, stellv. Leiterin, Erzieherin, Qualitätsmanagement Beauftragte

E-Mail: kiga.ixheim@evkirchepfalz.de
 
 Kontakt  

 

Wir sind für offen für Sie:

Verlängerter Vormittag:
7:00 – 14:00 Uhr
Ganztags:
7:00 – 17:00 Uhr


Angebot

  • 50 Plätze in 2 Gruppen
    für Kinder von 2 Jahren bis zum Schuleintritt

Über uns

Teilnahme der Einrichtung an:

  • EU Schulobst Programm
  • Kita plus QM
  • Religion.Werte.Bildung

 

Pädagogischer Grundgedanke

Die grundlegenden Bausteine unserer pädagogischen Arbeit bestehen aus vier Säulen. Diese stellen das Fundament und tragen die grundlegende Haltung und das pädagogische Verständnis, das wir gegenüber und mit den Kindern an den Tag legen. Es entspricht somit unserer Haltung und ist der Kern des pädagogischen Konzeptes.

Leben … bedeutet eine unvorhersehbare, individuelle und unüberschaubare aneinander Kettung von Ereignissen. Die aus Erlebnissen gewonnene Erfahrung, ist Bildung. Im Positiven wie im Negativen Aspekt. Wir möchten, dass die Kinder für ihren weiteren Lebensweg über eine starke Sozial-, Sach-  und Selbstwirksamkeitskomptenz verfügen, um sich im Leben Herausforderungen stellen zu können. Insbesondere durch Teilhabe der Kinder (Partizipation). Die Kinder stehen im Mittelpunkt der Pädagogik. Im Mittelpunkt des Alltages in der Kindertagesstätte. Wichtig ist uns hierbei, dass die Lebenswelt der Kinder die Basis ist, von der aus diese explorieren. Diese Basis ist demnach auch Grundlage für Ideen und Themen des einzelnen Kindes oder der Kindergruppe.

lieben … bedeutet für uns in diesem Zusammenhang eine grundlegende Liebe zu der Arbeit in der Kindertagesstätte mit alle ihren Aspekten. Hiermit sind die Haltung des Teams zur Arbeit mit den Kindern, den Eltern, den Menschen im direkten und indirekten Umfeld der Kita und das Berufsfeld an sich gemeint. Ohne Interesse an diesen Aspekten, ohne liebe zu der Arbeit mit den Kindern, können eine wertschätzende und gute Arbeit, sowie ein gutes Teamklima nicht entstehen und Bildungsprozesse bei Erwachsenen und Kindern werden erschwert oder gar verhindert.

– lachen … ist Teil von Bildung und beinhaltet für uns eine Haltung auszubilden, welche lebensbejahend ist und die Freude am Lernen und am eigenen Handeln unterstützt und motiviert. Auch Neugier verbirgt sich hinter diesem Aspekt. Deshalb möchten wir, dass die Freude am Tun und die Neugier der Kinder gefördert und zugelassen werden und dass Spaß und Humor, im Alltag der Kinder nicht zu kurz kommen. Schließlich fördert letzteres das Wohlergehen der Kinder und trägt zu gefestigten und stabilen Beziehungen bei. Auch das Team der Kita ist sich darüber bewusst, dass eine positive, offene und lebensbejahende Haltung dazu führt, dass die pädagogische Arbeit mit den Kindern, Eltern und Träger wachsen und gedeihen kann.

Lernen … ist ein nie endender Prozesse, welcher lebenslang vollzogen wird und sich in vielen Facetten widerspiegelt, die vor allem auch abseits geplanter pädagogischer Angebote, stattfinden. Lernen geschieht in Kooperation des Kindes mit dem Erwachsenen und umgekehrt, als auch beim gemeinsamen tun der Kindern miteinander. Lernen ist somit interaktiv und nicht statisch. Es ist wesentlich sinniger, mit dem Kind gemeinsam nach einer Lösung oder einer Antwort zu suchen, als diese vorweg zu nehmen. Das bedeutete, dass wir die Kinder mit ihren Fragen ernst nehmen und ihnen die Möglichkeiten eröffnen, die Antworten zu finden nach denen sie suchen.


Was uns wichtig ist

    • Religiöse Erziehung und Vermittlung sozialer Werte und Normen für alle Kinder
    • Veranstaltung jahreszeitlicher, kultureller, gesellschaftlicher und religiöser Feste
    • Partizipation, Grundrechter der Kinder, selbstbestimmtes Handeln und Förderung sozialer Kompetenzen sind elementare Baustein unserer pädagogischen Arbeit
    • Mitsprache der Kinder bei Kinderkonferenzen
    • Räume in denen Kinder Impulse zu Aktivität und zum Lernen finden
    • Erzieher/-Innen, die auf die Individualität Ihres Kindes eingehen
    • Pädagogische Angebote, die das Selbstbewusstsein und die Selbständigkeit Ihres Kindes fördern
    • Aufgreifen von Entwicklungsbedürfnissen aller Kinder
    • Regelmäßig stattfindende Entwicklungsgespräche
    • Zusammenarbeit mit der Grundschule: (z.B. Schulbesuche)
    • Kulturelle Angebote (z.B. Besuch von Museen, Theater, Ausflüge)
    • Eingewöhnung der Kinder an Anlehnung an das Berliner Eingewöhnungsmodelles
    • Vorbereitung der Kinder auf die Schule, durch gezielte pädagogische Maßnahmen
    • Tägliches frisch zubereitetes warmes Mittagessen durch unseren hauseigenen Koch
    • Arbeiten nach den Bildungs- und Erziehungsempfehlungen des Landes RLP
    • Neben den internen Spezialisten, arbeiten wir auch mit externen Fachkräften in unserem Haus zusammen, z.B. Logopädie, Ergotherapie, Anti – Aggression Training, Frühförderkräfte
    • Wir sehen Kindertagesstätte auch als Bildungsstätte. Einen Ort wo sich die Kinder ein Bild von der Welt machen können und dürfen.

Unsere Aktivitäten